Römisches Theater von Orange

Chorégien von Orange
Opernfestspiele - Römisches Theater von Orange
Nächste Vorstellung: Sa 10 Jul 2021, 21:30
Chorégien von Orange
Opernfestspiele - Römisches Theater von Orange
Nächste Vorstellung: Fr 16 Jul 2021, 21:30

Das Römische Theater von Orange liegt im Herzen des Rhônetals und ist zweifellos eines der schönsten Überreste des Römischen Reiches. Als außergewöhnliches Zeugnis des antiken Roms und Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist es das am besten erhaltene Theater Europas.


Seinen Ruhm verdankt es vor allem seiner prächtigen Bühnenwand, die erstaunlich gut erhalten und einzigartig in der westlichen Welt ist. Als Veranstaltungsort für Aufführungen in römischer Zeit setzt er sich auch heute noch zur Freude der Musikliebhaber auf der ganzen Welt in dieser Rolle fort.


Die feinste Wand in meinem Königreich". So beschrieb Ludwig XIV. die imposante Fassade des Theaters, 103 Meter lang, 1,80 Meter dick und 37 Meter hoch.


Die Außenfassade ist in drei Ebenen unterteilt. Die erste besteht aus drei Türen, die sich zur Bühne hin öffnen, und Nebentüren, die sich zu den Gängen oder Räumen öffnen, die keinen Zugang zum Innenraum haben. Auf der zweiten Ebene ist die Wand frei von jeglicher Dekoration. Man sieht die Steinkonsolen, die die Dachkonstruktion trugen, und eine tiefe Nut, die Reste der Verankerung für die Ziegel auf dem Dach. 


Eine Blindarkade an der Wand schmückt die dritte Ebene. Mit Ausnahme des Mittelbogens und der Bögen, die sich in einer Linie mit der Basilika befinden (Türme, die auf jeder Seite der Bühne angeordnet sind), verfügt jeder über einen Hohlraum, der Licht in den Durchgang innerhalb der Wand lässt. Oben befinden sich zwei Reihen von 43 Konsolen, die das Velum trugen, eine große Plane, die die Zuschauer vor Sonne und Regen schützte.


Die Bühnenwand war sehr wichtig, da sie dazu beitrug, den Klang richtig zu projizieren und das einzige architektonische Dekor im Theater darstellte. Während der Performance änderte sich nichts, aber einige mobile Gegenstände und Requisiten wurden installiert, um die Illusion von Bewegung, Raum und Perspektive zu erzeugen. 


Die ursprüngliche Höhe von 37 Metern ist vollständig erhalten geblieben. Die Wand war reich verziert mit Platten aus mehrfarbigem Marmor, Statuen in Nischen, Friesen und Säulen. Im Jahr 1931 konnten durch Ausgrabungen unter der Bühne die heute vorhandenen Säulen wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht werden. Ursprünglich waren es 76 von ihnen. 
Auch die Bühnenwand ist in drei Ebenen angeordnet. In der Mitte der ersten Ebene befindet sich die Königstür oder die Valva regia. 


Es ist den Hauptakteuren vorbehalten und wurde mit einem Fries mit Zentauren verziert, dessen Überreste im Orangenmuseum ausgestellt sind. Diese Tür ist von Nischen umgeben, die mit Statuen geschmückt waren. In der zentralen Nische befindet sich die 3,55 Meter hohe kaiserliche Statue des Augustus. Diese Nische enthielt mit ziemlicher Sicherheit eine Darstellung von Apollo, und es ist wahrscheinlich, dass der triumphierende Kaiser erst zu einem späteren Zeitpunkt ersetzt wurde. Die Statue ist mit dem Mantel eines Generals, dem Paludamentum imperatoris, bekleidet und hält seinen Stab. Es dient als Erinnerung daran, dass zur Wahrung des Friedens im gesamten Römischen Reich jeder seine Gesetze respektieren muss.
Schmaler, die Seitentüren, die als "gastfreundliche" Türen bezeichnet werden, wurden für die Ein- und Ausgänge der Akteure verwendet. Die zweite und dritte Ebene, bestehend aus Säulen, sind rein dekorativ.