Palast Minotto Barbarigo

Ihre Suche hat kein Ergebnis zurückgegeben.

Vorschläge:

Stellen Sie sicher, dass alle Wörter korrekt sind.
Probiere andere Schlüsselwörter aus.
Probieren Sie allgemeinere Schlüsselwörter aus.
Versuchen Sie einen längeren Zeitraum.

Wenn Sie die von Ihnen gesuchte Veranstaltung nicht finden können, senden Sie uns bitte eine E-Mail an office@europaticket.com und wir werden alles tun, um es für dich zu finden.

Der Palast Minotto-Barbarigo ist ein Palast aus dem 15. Jahrhundert am Ufers des Kanals Grande in Venedig. Er wurde im venezianischen gotischen Styl gebaut, ursprünglich bestand er aus zwei verschiedenen Gebäuden, die sich später im 17. Jahrhundert zusammenschlossen. Der ältere Teil wurde nach der venezianisch-gotischen Architektur des 14. Jahrhunderts errichtet und besticht auch durch byzantinische Teile aus dem 12. Jahrhundert. Der Palast ist ursprünglich unter dem Namen Palast Minotto bekannt; der neuere Teil, der Palast Barbarigo wurde im 17. Jahrhundert gebaut. Der Palast Barbarigo war einige Jahrhunderte im Besitz der Familie Barbarigo, und war der Geburtsort von Gregorio Barbarigo, der angeblich auf die Papstkrone verzichtete.

 

Drei Salons haben einen Ausblick auf Kanal Grande und andere drei auf den Fluss Zaguri. Einige der Fresken und Gemälde gehen auf die Künstler Giovanni Batista Tiepolo, Francesco Fontebasso und Carpoforo Tencalla zurück. Die Kapelle wurde von Louis dem XIV in Auftrag gegeben. Die Türen und die Kapelle sind im Stil von Louis Quatorze, mit Schlösser aus Bronze in der Form von Traubenblätter. Der Boden aus den luxuriösen Räumen ist eine Mischung aus venezianischen und „Pastellone“ Mosaiken.

Gianbattista Tiepolo begann hier seine Aktivität im Jahre 1741. Sein zentrales Ölgemälde „der Triumph der Tugend und Adel gegenüber der Gleichgültigkeit“ ist jetzt Teil der Sammlung Ca Rezzonico  und wurde hier durch eine Kopie um 1900 ersetzt.

Die ganze Dekoration ist durch das kulturelle Interesse des Paares Pietro Barbarigo und seiner Katharina geprägt.  Vier einfärbige Gemälde stellen die Wissenschaften dar: Geschichte, Astronomie, Geologie und Astrologie, die anderen vier die Künste: Malerei, Bildhauerei, Musik und Poesie. Die Fresken oberhalb schildern den Überfluss und den Verdienst. Dieser ganze Zyklus wird durch den neoklassischen Trend beeinflusst, der in dieser Periode durch seine ornamentale Motive, antikenähnliche Skulpturen, Sarkophage, Amphoren und Vasen, zusammen mit dem „olympischen Hauch“ die ganze Stadt eroberte.

Dieser Raum ist auch unter den Namen „das Zimmer der Weisheit“ bekannt, weil er die Idee der Künste und Wissenschaften hervorhebt, die den Wohlstand und Adelheid geben.