Macbeth

Handlung

 

Erster Akt

Erstes Bild: Ein Wald

Die Feldherren Macbeth und Banco kehren von einer siegreichen Schlacht zurück. Hexen weissagen, dass Macbeth Than von Cawdor und König, Banco aber Vater von Königen sein werde. Boten verkünden, der König habe Macbeth zum Than von Cawdor erhoben. Beide Feldherren ergreift ein Schauder.

Zweites Bild: Macbeths Schloss

Lady Macbeth liest einen Brief ihres Gatten, in dem dieser die Ereignisse und die Ankunft des Königs mitteilt. Macbeth selbst trifft ein, er ist dem König, der heute bei ihm übernachten will, vorausgeeilt. Die machthungrige Lady kann ihren Mann überreden, den König, der gerade mit seinem Gefolge das Schloss betritt, in der Nacht zu ermorden, um die Weissagung der Hexen zu befördern. Nachdem Macbeth die Tat vollbracht hat, färbt Lady Macbeth die Kleider der Wachen mit Blut, um den Verdacht auf sie zu lenken. Als der Mord entdeckt wird, sind alle entsetzt und verfluchen den Täter.

 

Zweiter Akt

Erstes Bild: Macbeths Schloss

Macbeth ist König geworden, doch die Prophezeiung, dass sein Thron Bancos Erben zufallen wird, lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Er beschließt, Banco und dessen Sohn Fleanzio ermorden zu lassen. Der Anschlag gelingt nur unvollständig. Während die Mörder Banco töten, kann Fleanzio in der Dunkelheit entkommen.

Zweites Bild: Ein Park in der Nähe des Schlosses

Bancos Tod durch einen Mörder wird dem König gemeldet, der an demselben Abend ein glänzendes Fest gibt. Heuchlerisch bedauert Macbeth Bancos Fehlen. Als er sich an dessen Platz begeben möchte, erscheint ihm der Geist des Toten. Der entsetzte König ist fassungslos und muss durch seine Gattin beruhigt werden. Schaudernd entfernen sich die Gäste.

 

Dritter Akt

Eine Höhle

Macbeth befragt noch einmal die Hexen nach der Zukunft und seinem Schicksal. Diese warnen ihn vor Macduff, doch der König beruhigt sich schnell, als er erfährt, dass ihn niemand überwinde, den ein Weib geboren hat, und seine Herrschaft erst dann wanke, wenn der Wald von Birnam gegen ihn vorrücke. Lady Macbeth kann den König leicht dazu überreden, Macduff, seine Familie und andere Feinde zu vernichten.

 

Vierter Akt

Erstes Bild: Öde Grenze zwischen Schottland und England

Macduff ist entkommen und hat sich an der Grenze von Schottland mit Malcolms Truppen vereinigt. Er schwört Macbeth, der seine Kinder töten ließ, bittere Rache. Malcolm befiehlt, dass jeder seiner Soldaten beim Angriff auf Macbeth einen Ast aus dem Wald von Birnam als Tarnung vor sich hertragen solle.

Zweites Bild: Macbeths Schloss

Arzt und Kammerfrau warten spät in der Nacht auf die Königin, die ihr böses Gewissen wahnsinnig werden ließ. Auch an diesem Abend erscheint sie nachtwandelnd und irre redend, gesteht den entsetzten Lauschern ihre Taten und stirbt. Macbeth lässt der Tod seiner Frau gleichgültig, er gerät aber außer sich, als gemeldet wird, dass der Wald von Birnam gegen ihn anrücke.

Drittes Bild: Eine Ebene, von Hügeln und Wäldern umgeben

Auf dem Schlachtfeld begegnet der König Macduff und erfährt, dass dieser nicht geboren, sondern aus dem Mutterleib geschnitten wurde. Macbeths Schicksal erfüllt sich, er fällt im Zweikampf. Macduff und die Krieger grüßen Malcolm, den neuen König.

Programm und Besetzung

Tickets kaufen
Oktober 2019 Next
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Fotogalerie
Alena Klenková
© Alena Klenková
Alena Klenková
© Alena Klenková
Alena Klenková
© Alena Klenková

Slowakisches Nationaltheater - SND Historisches Gebäude

Das Historische Gebäude des Slowakischen Nationaltheaters steht auf dem Gelände des ehemaligen Stadttheaters. Im Auftrag des Grafen Juraj Csáky stand sie bereits 1776 hier. Das heutige Gebäude wurde nach dem Entwurf der Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer erbaut und 1886 eröffnet. Das Gebäude im eklektischen Stil ist eines von vielen Theatergebäuden, die vom renommierten Team der in Wien ansässigen Architekten entworfen wurden und in mehreren europäischen Städten, darunter Sofia (bulgarisch), Budapest (Ungarn, Karlovy Vary und Brno (Tschechien), Zürich (Schweiz) oder Berlin (Theater unter den Linden), stehen.

 

Im Stadttheater Bratislava wurden erstmals die Stagione Theateraufführungen deutscher und ungarischer Kompanien aufgeführt. Ab 1920 beherbergt es das Slowakische Nationaltheater. Bis in die 1950er Jahre fanden hier Theater-, Opern- und Ballettaufführungen statt. Erst mit der Eröffnung der permanenten Bühne für die SND Drama Company wurde das SND Historic Building ausschließlich dem SND Opera and Ballet gewidmet.


Das denkmalgeschützte Gebäude musste seine ursprüngliche Fassade, das Innere des Auditoriums, die Eingangshalle und den Salon im 1. Stockwerk erhalten. Dennoch durchlief das Auditorium eine erhebliche räumliche Veränderung. Um den Zuschauern mehr Komfort zu bieten, wurde im Zuge der Transformation auch die Anzahl der Sitzplätze reduziert. Alle anderen Bereiche wurden modernisiert. Zentrale Garderobe im Untergeschoss (unter dem Auditorium), Cafés im 2. Stock und Raucherzimmer im Erdgeschoss und im 3. Stock. Beidseitig der Bühne wurden die Bereiche als Umkleideräume für die darstellenden Künstler, Garderobenlager, Technikräume und Tuning-Salons (im Untergeschoss) umgebaut. Der zeitgenössische Anbau beherbergt Büros für Regisseure, Dirigenten, Sprecher, Umkleideräume, Proberäume und Verwaltungsräume, die von der SND-Verwaltung der SND-Oper und des Balletts genutzt werden. Unter dem Anbau und dem angrenzenden Komenského-Platz befinden sich drei Untergeschosse: In der zweiten Etage befindet sich das Lager für Bühnendekorationen und in der dritten Etage befinden sich zwei geräumige Ballett-Probenräume.

 

 

Wie man dorthin kommt

 


Öffentliche Verkehrsmittel

Alle Straßenbahnlinien verkehren in Laufnähe zum SND Historical Building, ebenso die Buslinien 29, 30, 37, 82, 91, 191 und 901.

Busse

Bushaltestelle in Laufnähe zur Neuen Brücke / Nový most: 

29, 30, 37, 82, 91, 191, 901 (internationale Leitung)

Straßenbahnen

Haltestellen angrenzend an das SND Historische Gebäude: 

Jesenského, und/oder Nám. Ľ. Štúra

Straßenbahnlinien Nr. 2 (nur in Richtung von ŽST Nové mesto), 4 (nur in Richtung von Zlaté piesky), 5 (nur in Richtung von Rača - Komisárky), 6, 9 (in Richtung von Karlova Ves nur die Station Jesenského)

Zu Fuß erreichbar sind die Plätze Kamenné námestie und Námestie SNP: 

Linien Nr.: 2 (in Richtung von Šafárikovo námestie), 3, 4 (in Richtung von Dúbravka), 5

Albertus teolog
© Alena Klenková
Ähnliche Veranstaltungen